Dein Sandsammlung, mein Sandsammlung

Deine Sandsammlung für eine schöne und einzigartige Lampe

Oh wie spannend! Es kommen die ersten Anfragen ÜBER das Soziale Netzwerk hinsichtlich SandLicht-Lampen! Ich habe eine Sandsammlung von meine diversen Reisen und ich kann mir vorstellen, dass Du daraus einen Lampenschirm für mich designst. Und wie ist das mit dem Sand? Also hält der Sand echt und kann ich den Schirm abwaschen? Was ist, wenn dieser mir aus der Hand fällt – das ist doch alles Sand – ist das dann ab? Ich verstehe die Fragen, da mich diese Fragen seit der Gründung von SandLicht begleiten. Also der Sand hält solange man die Lampe nicht mit einem Eimer Wasser übergießt, feuchten Lampen eine halbe Stunde abwischt oder sonst wie in Wasser taucht. Dann sieht der Schirm nicht mehr so gut aus, wenn dieser mehrmal vom Tisch fällt oder sonst wie „robust“ behandelt wird ?. Das kenne wir doch von allen Sachen des täglichen Lebens. Auch wenn die Lampe aus der Sandsammlung des Kunden besteht, es bleibt immer die Frage, wie geht man mit einem Gegenstand um.

SandLicht-Lampen sind robust, außer bei Berührung mit Wasser oder Hammer

Aber es bleibt Sand – als ich das Konzept entwickelte, war es mir sehr wichtig, dass wenn die Lampe bei den Kunden in der Wohnung, im Gästehaus, im Hotel oder wo auch immer steht, der Betrachter zunächst SAND sieht und sich fragt, ob das sein kann. Dann soll er diesen berühren und feststellen, dass es SAND ist. Sand aus Dänemark, oder den Seychellen oder Mallorca und sonst woher. Aber das Empfinden soll nach Sand sein. Daher achte ich sehr darauf, dass wir die Schirme so fixieren, dass dieses Sand-Gefühl bleibt und das Produkt dennoch alltagstauglich ist. Es ist sogar ein schöner alltagstauglicher Raumverschönerer ?. Daher freue ich mich auch, dass Menschen sich vorstellen könne, dass ich ausgerechnet aus ihrer SandSammlung ein schönes Objekt für ihr Zuhause appliziere. Also warte ich nun auf die Sandlieferung und die weiteren Schritte.

Nicht jede Sandsammlung wird zum SandLicht – noch nicht!

Wie ich bereits geschrieben hatte, hält nicht jeder Sand gleich gut auf dem Lampenschirm. Daher teste ich zunächst das Halte- und Fixierverhalten des Sandes, den mir Kunden aus ihrer Sandsammlung zusenden oder geben. Erst wenn diese Tests positiv waren, machen wir weiter. Sollte mal eine Sandart dabei sein, die nicht hält – so what! Wir haben auch noch andere Sande und vielleicht ist da was für den Sandspender dabei und wir finden eine Lösung, wie die Sandsammlung sonst zu Geltung kommt. Das kann zum Beispiel in Gläschen oder Fläschchen gefüllt um eine Lampe montiert werden. Wie das aussieht? Das könnt ihr Anfang Januar sehen – ich entwickle gerade die ersten Prototypen – aber schön wird es in jedem Fall.

PS: Das Thema mit den Lampensockeln hat sich erledigt – diese sind bestellt und kommen rechtzeitig an. Die von uns ausgesuchten Lampenfüße, finde ich, passen zu dem Thema Maritim und zu den Lampenschirmen. Also bleibt gespannt, so wie ich auch – zu Weihnachten könnt ihr ein SandLicht Euer Eigen nennen. Und denkt daran, was alles an schönen Lichtern aus eurer Sandsammlung entstehen könnte – wo ist der Sand vom letzten Urlaub von der Copacabana? Im Keller oder in der Schublade? Schaut doch bitte nach und wenn ihr es gefunden habt, kreieren wir gemeinsam ein SandLicht daraus.

PPS: klar, wenn ihr Sand spendet, bekommt ihr einen Rabatt auf euer SandLicht ?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 − 20 =