Probe Fotoshooting mit Sandapplikation

Fotoshooting – ein großes Ereignis für mich und meine Lampenschirme

Wenn Ihr richtig aufgepasst habt, habt Ihr festgestellt, dass ich neue professionelle Headerbilder in meinem Blog habe. Es war das erste mal, dass die SandLichter von einer Fotografin abgelichtet wurden. Ein wenig Lampenfieber war schon dabei. Ich habe mich mit Stefanie Urban  zu einem Probe-Fotoshooting verabredet und wir wollten zwei Dinge herausfinden. Zum einen wollten wir herausbekommen, ob wir zusammen arbeiten können. Zum anderen wollte die Fotografin schauen, ob sie mit den SandLichtern arbeiten kann. Ich glaube, wir haben uns gut eingegroovt?.

Hilfe von der Fotografin und von Wohnlicht

Am Tag davor, habe ich mir überlegt welche Lampenschirme und welche dazu passenden Sockel für das Shooting in Frage kommen. Mir war wichtig, dass wir das Fotoshooting auch dafür nutzen, Fotos für den Header aufzunehmen. Also sollte das ganze nicht nur eine Spaßgeschichte werden. Ich habe mir Lampenfüße organisiert, da ich ja zunächst Lampenschirme habe, aber Sockeln sind noch nicht mein Thema. Ich habe mit Wohnlicht gesprochen und diese haben mir sehr netterweise einige Sockel geliehen. Die Lampenfüße konnte ich mir aussuchen und für das Fotoshooting abholen. Wie immer bin ich dankbar, dass Unternehmen und Menschen so hilfsbereit sind und mir mit Rat und Tat und echten Produkten helfen. Wohnlicht ist ein Onlinehändler für Beleuchtung und in Norddeutschland beheimatet. Wir streben eine Kooperation auf unterschiedlichen Eben an. Ich möchte diese Zusammenarbeit daher forcieren, weil ich es schätze, dass das Unternehmen für mich auch gut zu erreichen ist. Ich bin trotz der ganzen Webaffinität, jemand die sich gerne mit Menschen trifft  und Themen im direkten Gespräch klärt.

Wie läuft das ab? Mit so einem Probe-Fotoshooting?

Um für uns beide Kosten zu sparen, hat Stefanie angeboten, dass wir uns für das Probe-Shooting in ihrer Wohnung treffen. Dann haben wir entschieden, welchen der von mir mitgebrachten Lampenschirme wir fotografieren wollen. Und nach einer entspannten KuK-Runde* haben wir uns an die Arbeit gemacht. Wir haben die Lampenschirme aufgestellt, einiges in der Wohnung umpositioniert. Mal haben wir die Schirme mit Licht und mal ohne aufgenommen. Wer den Blog länger verfolgt, weiß ja, dass ich davon schwärme, wie toll das Licht ist, wenn die Glühbirne an ist. Das sollte nun auch dokumentiert werden. Knapp zwei Stunden später waren wir fertig und mein Lampenfieber habe ich gar nicht gemerkt – ich waren ja beschäftigt.

Einige Tage später habe ich eine URL von Stefanie mit den hochgeladenen Fotos vom Fotoshooting erhalten. Ich war gespannt, ja ich gebe es mal zu, ich war ein wenig aufgeregt. Für mich, die die SandLichter bis jetzt immer nur mit ihrem Handy fotografiert hat, war es eine Offenbarung. Hey man konnte die Sandkristalle sehen und einfach ganz deutlich Details erkenne – scharf, klar und unglaublich ästhetisch. Ich habe mir die Bilder in Ruhe mehrmals angesehen und entschieden welche davon ich kaufen möchte.

Mein Rat: hol Dir einen Profi für Fotos

Was soll ich sagen: egal, wie geil die Kamera eines Handys ist, einen ausgebildeten Fotografen mit dem Blick für das Feine, kann das Gerät nicht ersetzen. So ist es nur konsequent, dafür auch einen Fachmenschen zu engagieren, wenn man gute Produktfotos haben möchte. Wie Du Profi auf deinem Gebiet bist, ist der Fotograf Profi auf seinem Gebiet. Für hochwertige Fotos deiner Produkte ist es wichtig, dass Du ein/e Fachfrau /Fachmann damit betraust.

PS: Stefanie Urban wird mich mit den SandLichtren am Sonntag (1. Oktober) auf dem Altonale Designgift Markt vor dem Mercado in Altona Ottensen fotografieren. Wenn Ihr an dem Tag nix vorhabt, kommt doch vorbei. Es ist verkaufsoffener Sonntag in Hamburg – neben SandLicht-Lampen, könnt Ihr bestimmt auch noch andere Produkte kaufen ?!

*Kaffee und Kuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 + 8 =